Abenteurer

What’s in it for you? Plenty!

Die Praxis von Sister Corita, kuratiert von Signal

 

12. April – 10. Mai 2008

 

Mit der Ausstellungsreihe des Jahres 2008 erkundet JET verschiedene künstlerische Arbeitsweisen in denen Kunst und Leben zusammentreffen und sich Aspekte des eigenen Lebens von KünstlerInnen in ihre künstlerische Produktion eingeflochten haben.

 

Die erste Ausstellung der Reihe What’s in it for you? Plenty! Die künstlerische Praxis von Sister Corita stellt die vielseitige kreative Praxis der Nonne, Lehrerin und Künstlerin Corita Kent (1918 – 1986) vor, deren Kunst und Leben auf besondere Art miteinander verwoben waren.

Die praktizierende katholische Nonne, deren Lehrtätigkeit in der legendären, progressiven Kunstabteilung des Immaculate Heart College in Los Angeles die Kreativität von Tausenden von Menschen förderte, wird auch als eine der ungewöhnlichsten Pop Art Künstlerin der 1960er Jahre angesehen, die gegen das religiöse und politische Establishment ankämpfte und mit Grafik Design und Drucktechniken experimentierte.

 

What’s in it for you? Plenty! verbindet Sister Coritas gesamte Aktivitäten. Im Vordergrund steht dabei ihr Verständnis von Kunst, Erziehung, Religion und sozialem Engagement und auf welche Weise sich diese Parameter in ihren Arbeiten wieder finden. Die Ausstellung zeigt Schlüsselpublikationen von und über Corita, Fotografien aus ihrem Archiv, Baylis Glascocks Dokumentation „Corita Kent: On Teaching and Celebration” sowie eine Auswahl von Serigrafien.

 

Durch die originelle Kombination bekannter Slogans und Zitate transformierte Sister Corita das kommerziell Banale zu inspirierenden Botschaften und vermischte Protest gegen soziale Ungerechtigkeit mit philosophischen Reflektionen, die durch die effiziente visuelle Sprache von Werbung und Pop Kultur ausgedrückt wurden. Ihr Motto für den Fachbereich Kunst des Immaculate Heart College “Wir haben keine Kunst, wir machen alles so gut wie wir können” vermittelt ihre Überzeugung, dass Kunst nicht etwas vom Leben Abgetrenntes ist, sondern mit der Welt um uns in einem kontinuierlichen Dialog steht. Mit ihrer Arbeit zeigt Sister Corita, dass Optimismus subtil, kritisch und kraftvoll sein kann.

 

Dank an das Corita Art Center, Los Angeles und Julie Ault.

 

Die Ausstellung wurde gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, das Swedish Arts Council und die Stadt Malmö.